Archiv für die Kategorie ‘klinische Notizen zum Objekt s29’

05.05.15 13:26

Mir kommts vor wie 6 Wochen …

Dabei sinds erst 27 Tage, als es mit einem Loch im Bein anfing und immer noch am abheilen ist …

Wobei als es tatsächlich anfing, reichen 6 Wochen gar nicht.

18.03.15 der erste beunruhigende Punkt erscheint im vernarbten Gewebe …

IMG_1118-0

 

05.04.15 aus dem Punkt ist eine verkrustete Wunde geworden die knapp vor dem aufbrechen ist …

IMG_1248-0

 

08.04.15 nach ausgiebigem duschen und abtrocknen hat sich das tote Gewebe in der Wunde aufgelöst und offenbart ein Loch in der Haut, das tiefer geht als die Lederhaut tatsächlich ist, die Schmerzen sind eine ganz besondere Klasse für sich ….

IMG_1254-0

 

 

11.05.15 habe angefangen eine provisorische Wundpflege zu betreiben, die ein Wundheilungsklima ermöglicht, die „Suppe“ in der Wunde ist kein Eiter sondern Fibrin, ein „Klebstoff“ den der Körper selbst herstellt um Wunden wieder zu verschliessen…

IMG_1422-0

 

13.04.15 immer noch provisorische Wundpflege, allerdings mit einem Wundheilungsgel und grossem Wunde abdeckendem Pflaster …

IMG_1426-0

 

27.04.15 meine Ärztin ist wieder aus dem Urlaub zurück und ich kann wieder mit einer professionellen Wundpflege weitermachen, nehme als Wundpflaster das ALLEVYN Ag Gentle Border mit Silbereinlage …

 

IMG_1523-0

 

29.04.15 das Pflaster ist absolut zu empfehlen, erstens scheint der Wundheilverlauf besser zu werden, zum zweiten habe ich um einiges weniger Schmerzen, als mit den vorigen Methoden …

IMG_1683-0

 

02.05.15 wie man erkennen kann schliesst sich die Wunde wieder, aber es dauert und längere Zeit das bein belasten führt nur zu weiteren unsagbaren Schmerzen die wiederum zum Griff von Anti Schmerztabletten führen, die ich eigentlich wenn es geht vermeiden will…

IMG_1931-0

 

05.05.15 aktueller Stand, das Gewebe wächst von innen nach aussen zu, aber bis es komplett verheilt ist, wird sicher noch eine gewisse Zeit brauchen.

IMG_1934-0

 

Zur Frage warum der Wundheilungsverlauf derartig langsam voran schreitet kann ich nur die Vermutung als Nicht Medizinerin anstellen das der Körper mit der Wundheilung gegen sich selbst arbeiten muss, und da von innen eine permanente also chronische Gefährdung eines weiteren auflösens des Körper eigenen Gewebes besteht, kann der Wundverlauf nur insofern beschleunigt werden, in dem man so wenig als möglich das Bein, also auch Wunde belastet …

Zum besseren Verständnis, ein jeder Mensch hat Arterien und Venen, die Venen sind die tieferliegenden Gefässe, die wie ein grosser dicker Schlauch das Blut zurück zum Herzen pumpt, da das Blut von unten nach oben, entgegengesetzt der Schwerkraft sich bewegen mus, befinden sich in den Venen, sogenanntte Venenklappen die nur eine Richtung des Durchflusses im gesunden Fall ermöglich.

Damit es keinen Rückstau gibt sind diese Klappen da, da bei mir diese kaputt sind, nicht mehr regenerierbar, komplett hinüber, muss ich bis an den Rest meines Lebens mit einem orthopädischen Strumpf leben, den ich zum Glück nur rechts tragen muss, und da auch nur bis zum Knie, durch diese Kompression, wird der Druck durch den Rückstau gemildert, die Vene ist ähnlich wie ein Gartenschlauch, sie hält einem gewissen Druck durchaus stand, wenn dieser aber konstant und permanent erfolgt wird die Vene durchlässig, in meinem Fall, insuffizient, und sie nässt ins umliegende Gewebe, löst es von innen nach aussen auf, und dann entsteht so eine wie oben gezeigte Wunde.

Wenn man sich meinen Fuss ansieht, kann man sich in etwa vorstellen wie oft ich das schon hatte und wie gross es auch schon mal gewesen ist, das es aktuell so klein ausgefallen ist, da kann ich von Glück sprechen, ich kenne es wirklich auch anders …

Tja die Aussichten wegen Jobs sind schwierig, eine gewisse Blutzirkulation sollte gegeben sein das nur mit Bewegung ermöglicht wird, wenn ich aber irgendwo zu lange stehe oder auf den Beinen sein muss, kommen die Schmerzen und das Bein bricht wieder auf.

Das mal für alle Obergscheiden die immer zu mir gerne erzählen wollen ich solle nicht dem Statt auf den Taschen liegen und arbeiten gehen, ich geh gern arbeiten, man hat ja gesehen wohin mich der letzte Job geführt hat.

Im übrigen das letzte mal als ich sowas auch hatte, war ich auch am arbeiten, und zwar im Nerodom, war nicht viel was ich gearbeitet hab, aber war zuviel, drum dann die Minimum 3 Monate Krankenstand wegen offenem Bein, Ihr da draussen die gesund seids und arbeiten gehts, macht euren Job, denn wenn es euch mal so geht wie mir uns anderen werdet ihr froh sein wenn andere das Geld heranschaffen in dem sie Steuern zahlen damit ihr in eurer misslichen Lage nicht den Kitt aus den Fenstern fressen müsst …

 

16.12.14 13:21

Nicht stimulierbar …

Jetzt hab ich wieder genau das was ich nicht haben wollte, erinnert mich als Zustand aber auch an früher, jetzt nicht an die Zeit von vor der Op, sondern schon danach, als ich Orgasmusfähig war.

Ewig hatte es gedauert bis es ging und dann komm ich wieder mit BDSM in Berührung, werd von irgendwelchen Kerlen wuschig gemacht, mein Kopf fängt an zu rattern und siehe da, ich bin zwar rattig wie blöd aber der Griff zum Vibrator bringt gar nix, ich komm einfach nicht, weil irgendwas in mir nach mehr schreit als nur das malträtieren der Pussy mit dem Vibrator, ich will mehr, wills härter und intensiver und weil dem so ist, kann ich nicht kommen.

Das Vie(c)h fand des ja toll, das ich rattig bin aber nicht kommen kann, weil na ja das gewisse Etwas gefehlt hat.

Lang hats gedauert bis ichs wieder auf Normal Niveau brachte und mir das angucken von BDSM Videos und Kopfkino und Vibrator einsetzen, das brachte was es mir bringen sollte.

Und aktuell isses wieder genauso dammig wie es mir nicht unbekannt ist.

In der Hinsicht bin ich wohl die Sklavin, meiner eigenen Gelüste, Bedürfnisse und Fantasien, bin so herrlich einfach stimulierbar, steuerbar, kontrollierbar, und vor allem was ganz übel ist, vorhersehbar.

Das wird mich wieder Wochen kosten bis ich meinen Verstand wieder geerdet habe und dann wieder mit einfachen Dingen zu meinen Freuden komme.

Wenn man mich heute fragen würde ob ich bei normalem Sex kommen würde, müsste ich fast schon sagen das ichs nicht mehr kann, weil zu weit in eine gewisse Richtung weggedriftet bin.

Da müsst man glatt meinen Verstand rebooten und die ganzen Überlegungen und Erfahrungen die mich zu dem gemacht haben was ich heute bin, auf Null zurück setzen, als das man mich wieder je wie mans bräuchte verbiegen kann.

Ich glaub langsam immer mehr das ich OHNE nicht mehr kann, das es OHNE zwar schon geht, für mich alleine, aber mit einem Partner der dafür nicht zu haben wäre, eher nicht.

Also wenns n Kerl wär müsst ich DAS haben, wenns ne Frau ist, seltsamerweise nicht, denn da isses einfach anders…. komisch irgendwie, warum dem so ist weiss ich nicht.

Und so bin ich mich mal wieder am selber reflektieren weil der aktuelle Zustand in mir drin anders ist als der Zustand der normal wäre, also normal im Sinne von normal eben, wie mans kennt wenn man lange Zeit nichts mehr hatte, und sich wieder auf andere Dinge besinnen hat können.

Dennoch normal gehts nicht mehr, merk ich ja beim benutzen vom Vib, ohne Kopfkino geht gar nichts, dann kommts noch drauf an was ich mir dabei angucke, softes Zeug stimuliert mich gar nicht, ich bin auf der Suche nach dem Kick, dem härter, brutaler und mehr, auch wenns nicht wirklich brutal ist, denn es kommt ja niemand dabei zu schaden, aber mich sprechen Ideen an, perfide Möglichkeiten einer Umsetzung, und da sind die Ami Videos einfach optimal, bin mir sicher würd ich so malträtiert werden, hätt ich auch schnell den Mund auf damit man mir da was reinschieben könnte.

Geht aber nur wenn ich so malträtiert werde und sich mein Verstand langsam ausklinkt, also Lust und Schmerz erzeugt Hingabe oder so.

Schon merkwürdig das Ganze, es gibt Tage da muss ich nur an Schwänze denken, da fängts da unten an zu ziepen, jucken und pulsieren und dann gibts wieder andere Tage.

Aber ich merke auch das Schwanz nicht Schwanz ist, wenn der rasiert ist, ne schöne Form hat, also ned kurz oder dick, sondern proportional optimal, an einem Körper, recht haarlos, dann machts mich an, wenn der annem Körper ist der nicht dem entspricht, machts mich gar nicht an.

Das ist bei Frauen auch ähnlich, manche haben was an sich da kann ich hinter der die Treppe hochlaufen hab n Kopfkino und schon zeiht sich da unten alles zusammen und ich muss mich darauf konzentrieren, nicht die Gesichtszüge entgleisen zu lassen, weils da unten zugeht wie blöd….

Also ich kanns heute so wie es ist, nicht bereuen das ich den Schritt getan hab, bei manchen Dingen bin ich unkontrollierbar, also Eigenkontrolle ist so gut wie gar nicht vorhanden, bin mehr Spielball der Lust, und in anderen Dingen ist es auch wieder anders eben, besser, hmm, es ist so unkontrollierbar es ab und an scheint, einfach erfüllter ….

ich bin oft rattig, was aber nicht bedeutet ich denk dauernd an Sex oder ans gefickt werden, des ist wie früher, da war man auch rattig, und hat sich dann eben die Latte gewienert, hat auch ausgereicht, klar wär was zum ficken auch schön gewesen, aber oft hatte man auf die Schnelle nur die eigene Hand parat.

Ist heute oft ned anders, mit dem einen aber immens fatalen Unterschied, wenn ich geil und rattig bin, sieht man es mir nicht an, früher hatte man ne Beule in der Hose, heute sieht man nichts, und irgendwie ist dies alles trotz so manchem Kontrollverlust über die eigenen körperlichen Reaktionen, einfach so viel besser geworden.

Kann Man(n) sich gar nicht vorstellen ….

 

P.s. manche mögen sich vielleicht wundern warum ich darüber schreibe, oder über so etwas nachdenke, man darf nicht vergessen, für mich ist dieser Zustand und das hinterfragen wollens des Warum das jetzt so ist und nicht anders einfach alles noch immens neu, und oft verwunderlich, und es hilft manchen vielleicht auch zu verstehen, was sich alles ändert, mit eben diesem doch Lebensverändernden Eingriff, denn man ist nicht nur ein Kerl der jetzt ne Frau ist, und sich Pimmelchen und Eierchen abschneiden hat lassen, da ist noch viel mehr dabei das wenn mans mit den Erfahrungen und Gedanken mancher Frauen vergleicht die immer schon Frauen waren, man schlichtweg merkt das da nicht mehr viel Unterschied besteht …. hmm, muss man nicht verstehen, ich versteh es oft auch nicht und ich muss es ja wissen bin ja schliesslich eine Frau *g*

 

15.12.14 08:56

Ich bin rattig …

Ein Umstand der mir ja nicht neu ist, aber seit gestern bin ichs mal wieder und bins immer noch, woran des nun liegt kann ich in etwa ahnen.

Hab gestern den Brunch Termin wahr genommen, und liebe Leute von früher mal wieder getroffen, die MissBlutRoyal zum Beispiel, ne ganz liebe Freundin, die MsHyde natürlich auch, auch ne unheimlich liebe Freundin dann ihren MrHyde, der in mir dauernd so was auslöst den ab und an bisserl aufziehen zu wollen.

Dann noch paar andere und unter anderem auch den NoRegretsPhoto, auch ein zwischenzeitlich langjähriger Freund, neu mit dabei war die MrsBrooks und ihr Partner, auch liebe Leute und eine noch deren Namen ich leider wieder vergessen hab, mit der ich mir aber immens viel Blödsinn vorstellen könnte und die was an sich hat wo ich am liebsten an ihr herumgeknabbert hätt oder schlichtweg abgeleckt.

Und so haben wir gemütlich gebrunched, uns lustig unterhalten, den MrHyde bisserl aufgezogen, bis ich dann in der Tür eins auf den Arsch gekriegt hab und schon bereut hab das er ned gscheid getroffen hat, denn ich brauchs, habs soooooooo nötig, voll schlimm.

Andererseits, die ganzen Monate und fast schon Jahre im üben der Abstinenz haben schon diese ganzen Gelüste vermissen lassen, fast nicht mehr gefehlt, aber wie bei nem Junkie halt, kaum bisserl was gehabt schon will man mehr und der ganze Körper schreit buchstäblich nach mehr dieser Fucking Droge die ja schon was schönes an sich hat.

Na ja wer weiss wann ichs bekomme, oder ob ichs jemals bekomme, aber mein ICH schreit danach, *argz* total übel sowas.

Egal, nutzt ja nix, das doofe daran ist, das ich obwohl rattig bin es mir ja mit dem Vib besorgen könnte, aber ich weiss das mich das nicht zufrieden stellt weil ich ja was anderes haben will, und zwar Haue, Schläge, gut plazierte Striemen und Streifen, am Arsch, auf der Brust, an den Beinen, am Rücken, und auch die einen und anderen Ohrfeigen….

*grmmlz*

Maso sein kann ab und an ein so fucking Fluch sein …

Früher war das irgendwie einfacher da hab ich mich hauen lassen um einen inneren Schmerz töten zu lassen, heute will ichs haben weil ich LUST darauf hab.

Ganz schön pervers des Ganze, darauf Lust zu haben *grrrrr*

*g*

Egal jetzt mal nen Kaffee fertig schlotzen, dann Klamotten zusammen suchen, anziehen und dann mal wieder was werkeln gehen, die Möglichkeit hab ich ja, zum Glück 😉

WIN_20141215_084124 (2)

… ist aber auch nicht mehr wirklich ein Thema geworden, aber nachdem ich ja heute abend ausgeführt werd und frisch den Rasierer geschwungen, kann ich ja nochmals was dazu posten bzw. herzeigen, ab dem Eintrag dürft dann das Thema vom Tisch sein, weil irgendwann muss man da drüber nicht mehr reden oder gar diskutieren…

… es gibt da zwar eine Stelle wo n Loch drin ist, das ned sein soll, aber ob ich mir des nochmals korrigieren lassen werd, weiss ich noch ned …

Mich störts ja nicht das des Fötzchen ned perfekt ist, aber wer ist schon perfekt, ich jedenfalls nicht …

DCIM101MEDIA

Dürften jetzt 4 Monate her sein als ich die letzte und dritte OP hatte.

Man muss sich einer Sache einfach klar sein, und ich bin mir sicher das es kaum wen gibt der es 1:1 nachbilden kann, mal davon abgesehen sieht jede Fotze auch wieder anders aus …

So bin ich mit dem was ich habe zufrieden, ich hatte einfach eine höhere Erwartungshaltung als es umsetzbar war, ich kann deshalb nur aufklären und informieren, die Schlussendliche Entscheidung müsst Ihr da draussen selbst treffen, zu wem ihr gehen wollts und wie gut der ist, und was der kann, und darauf hoffen das es keine Komplikationen gab, und der Chirurg nen guten Tag hatte …

Ich hatte jetzt 3 OP´s mir langts, ganz ehrlich, es war n langer Weg bis zu dem was ich heute habe, inklusive zuviel Gewicht an mancher Körperstelle *g*

Aber ich habs hinter mir, es ist vorbei, und ich kann mich an dem erfreuen was ich habe …

Was man bei der ganzen Sache keinesfalls vernachlässigen sollte ist die Psyche, die bei jeder und jedem sicherlich anders ist.

Für mich wars vor der Op ned so schlimm das ich unperfekt war und noch Eier und nen Schwanz hatte, der seelische Druck war da nicht so immens hoch und ich lebte gut damit, die Entscheidung es dann doch anzugehen, war aber irgendwann fast logisch.

Der seelische Druck kam bei mir erst nach der OP, klingt seltsam, ist aber so, denn vor der OP war ich ja noch irgendwo n Mann, und wenn da wer blöd geguckt hat, hat mich des ned so grossartig tangiert, seltsamerweise nach der OP war des nahezu unerträglich, obwohl ich mich optisch nicht grossartig verändert hatte.

Bis auf den Umstand auch unten herum endlich ganz Frau zu sein, und ich auch so zu fühlen, und seltsamerweise mit den selben Nichtigkeitsgefühlen wie manch andere Frau die der Meinung über sich selbst ist, nicht gut genug zu sein, es ebenso zu haben.

Irgendwann pendelt sich alles ein, irgendwann hat man den Punkt überschritten wo man sich über derartige Dinge Gedanken macht.

Heute bin ich Frau, was ich immer sein wollte und es tangiert mich lustigerweise überhaupt gar nicht mehr wenn mich wer als ER tituliert oder gar als Mann betrachtet, denn ich bin eine Frau, da isses wurscht wer was denkt *ggg*

So und jetzt noch eine kleine Zusatzbemerkung …. Totalrasur im Bad ist zwar toll, aber auf dem Balkon hats mehr Licht und man sieht alles was man im bad übersehen hat, also in Zukunft rasier ich mich nur noch nackert aufem Balkon *fg*

 

18.07.14 10:30

2 Monate nach der 3.ten OP

Wahnsinn, dachte echt das wär länger her, dabei sind wirklich nur 2 Monate, echt irre.

Nun ja wie gehts mir damit, die weissen Fäden sieht man zum Teil noch und was massiv auffällt ich tu mir mit dem rasieren noch schwerer und härter als vor dem letzten Eingriff, denn da konnt ich ja noch das eine und andere zur Seite schieben was jetzt nicht mehr geht.

Folglich gibts Stellen da komm ich mit dem Nassrasierer einfach nicht mehr hin und wenn ichs versuch bin ich da derartig übelst sensibel dass das rasieren fast schon ein Qual ist, wie ich jetzt da die Haare da weg bekomm, null Ahnung, werd mir wohl mal wieder ne Pinzette kaufen müssen und die dann wohl von Hand auszupfen, weil mit Rasierer gehts einfach nicht.

Die Form hat sich nochmals ein wenig verändert, aber es sieht nicht so aus wie ichs halt von meinen ganzen Freundinnen kenne, ich will jetzt nicht sagen das man da was verpfuscht hätte, aber man muss da einfach ganz klar festhalten, man kann des offensichtlich nicht so nachbilden wie mans gerne hätte.

Das ist vermutlich ähnlich wie bei einem Brandopfer, man kann zwar vieles richten, aber das es danach wieder so aussieht wie davor, wirds nicht geben, dazu ist die Medizin einfach noch nicht so weit.

Vermutlich verändert sich die Optik im nächsten halben Jahr nochmals um einiges, zumindest hat sich schon was geändert, es ist alles „fleischiger“ geworden, und was neben den haaren an den Stellen wo man mit dem Rasierer ned hinkommt auch noch dazu gekommen ist, ist die Geruchsbildung, die einfach vorhanden ist.

Egal ob frisch geduscht oder nicht frisch geduscht, es riecht dann immer eigen, ich hab da schon scherzhaft mich selbst als Misses Fisch bezeichnet, weil des ist echt unglaublich, wie intensiv man je nach Tagesverfassung riechen kann.

Wie es da den anderen geht weiss ich nicht.

Vielleicht liegts auch an meinen Hormonen, oder an was anderem, ich weiss es schlichtweg nicht.

Jedenfalls verändert sich alles nochmals um einiges, so wie auch meine Brüste, die werden schon wieder grösser und voller, und meine Prolaktin Werte steigen auch schon wieder, was dann wohl bedeutet irgendwann gibts dann n feines Plätzchen im Stall inner Box mit den Milchsäugern an meinen Eutern *lol*

Jedenfalls verändert sich alles immer noch und hmm, ich bereu es nicht, ich würds wieder tun, die Feelings sind einfach viel besser als davor, die Stimulierbarkeit ist besser als davor und die Überreizbarkeit auch und wenn ich dann mal wieder nen Selfmade Orgasmus hab, meine Fresse sehr befriedigend…

Eindringtiefe interessiert mich nicht mehr, ich bougier auch kaum mehr, weils eh langweilig ist und wozu des gut sein soll weiss ich ned, und wenn ich mir 2 Finger reinschiebe, also Mittel und Ringfinger, komm ich auch ned tiefer rein als davor, ist aber auch ned wirklich weniger geworden, werden wohl immer noch maximal 9 cm sein wenns denn noch so viel ist, denn aussen herum ist des ja alles abgeschwollen und folglich verringert sich auch die Tiefe, also mir ist des wie gesagt bowidel wie tief man bei der Scheide rein kommt.

Und wenns wirklich mal intensiver sein soll, ist mir Analsex eh lieber, da geh ich echt mehr drauf ab als bei anderen Dingen.

 

 

 

Xanthia (s-twentynine)

Stell dich bitte kurz vor:
Hi, also ich bin die Xanthia oder wie man mich vielleicht auch kennen könnte, wenn auch nicht muss, unter s29 bzw. s-twentynine, ich hab auch meinen eigenen Blog und schreib da regelmäßig über Dinge die mich beschäftigen …

Seit wann reizt dich BDSM, gab es einen Auslöser?
BDSM, hmm, gute Frage, also ich bin mit 18 in etwa über das Magazin des WIENER gestolpert, und fand die Aufmachung recht informativ, unter anderem fand ich darin dann diverse Artikel über Skulpturen die von Frauen waren die extremst in Korsett geschnürt als Vorlage dienten, damals gab es ja auch noch kein Internet, oder zumindest kein bezahlbares, und da war man noch auf diese Medien angewiesen und hat sich dann dieses und jenes zusammen geklaubt.

Der Auslöser?

Hmm, wenn ich das so genau nun wüsste, es lag sicher zu einem grossen Teil auch daran das ich zwar mich selbst schon mochte aber nicht mein Geschlecht und ich nunja viele Dinge unternahm, um dieser damals noch männlichen Form eine weibliche Form zu geben, daraus ist dann wohl auch der Hang zum selber quälen entstanden und dann irgendwann auch das hinterfragen von sich selbst und dem nachforschen was es denn in der Richtung sonst noch gibt, denn wie ja schon erwähnt, Internet hatte ich da ja noch keines und man hatte sich einfach alles aus Magazinen zusammen geklaubt, ob das nun Club Caprice war oder Kastley Versand oder diverse andere Printmedien, Stammtische gabs auch keine, zumindest keine in meiner Nähe, und den einzigen den ich gefunden hatte, war die Libertine Wien.

Die mir aber zu weit weg war um da mal schnell hinfahren zu wollen, ich muss auch dazu sagen, ich komme aus Österreich, und wir hatten damals einfach recht bescheidene Möglichkeiten sich ausleben zu können wenn man, nunja, nicht ganz so war wie alle anderen *g*

Über diese bin ich dann zur Libertine Innsbruck gekommen, die eindeutig näher lag, über den dortigen Stammtisch dann zu diversen Events, wie den damaligen SMash Parties, und dann kam einfach eines zum anderen, auch wenn ich eher sagen müsste das der Fetisch Aspekt im Vordergrund stand, so kann ich dennoch des weiteren auch behaupten dass das ausleben von Fetischen wenn man es etwas extremer ausleben will, auch ne Berechtigung hat in die Sparte BDSM zu fallen.

Was genau reizt dich an dem sehr weiten Feld BDSM?
Die Möglichkeiten reizen mich am meisten und das man so vieles ausprobieren kann, insofern man das passende Gegenstück hat.

Falls du BDSM inzwischen auslebst: Hat sich „dein“ BDSM im Lauf der Zeit verändert?
Oh ja es hat sich definitiv verändert … es verändert sich eigentlich dauernd, auch wenn ich aktuell einfach zugeben muss, das ich es nicht auslebe, weil mir einfach das passende Gegenüber fehlt, aber grundsätzlich ja, ich hatte es ja schon und meine damaligen Herren nunja, die wussten schon wie sie mich verbiegen konnten als das es mir auch so gefiel und ich mich verbiegen wollte, was ich ja sonst eher ungern tue *g* Zudem gehöre ich ganz klar zu denen die ihre Grenzen dauernd überschreiten müssen um sie dann neu definiert zu wissen wieder zu überschreiten, und so kommt eben immer wieder etwas dazu und man verändert sich eben …

Welchen Stellenwert hat BDSM für dein Leben und für deine Beziehung?
Hmm, Stellenwert? Gute Frage, es gab mal eine Zeit da war ich allerdings auch noch recht frisch dabei da gabs für mich nur BDSM und das was eben dazu gehört und empfand mich dann als unglücklich wen ichs nicht hatte, aber man wird älter und so manches stumpft irgendwann einfach ab oder verlagert sich eben, so kann ich heute sagen wenn ich wieder was in der Richtung haben könnte, dann würde ich es splitten, für den Alltag und das Leben ne liebe Frau die auch gewisse BDSM Affinitäten hat, die aber so wie ich auf der selben submissiven Stufe steht, und für den „echten und wahren“ SM, nen Herrn der na ja nur dafür da ist, aber nichts in meinem Alltag oder zusammen Leben zu suchen hat, aber ob es das gibt, als Konstellation ist fraglich. Sollte man mich aber dennoch vor die Frage stellen wenn ich wählen könnte, würde ich das normale bevorzugen und den BDSM hinten an anreihen.

Wie lebst Du BDSM in deiner Beziehung aus, beziehungsweise wie würdest du es ausleben wollen?
Das hab ich zum Teil ja oben schon erklärt, also wenn ichs ausleben könnte und würde, dann wäre meine Rolle definitiv der submissive Part, der mir einfach viel mehr gibt und mich mehr kickt als mir als Aktive zu überlegen was ich als nächstes tun könnte um nun ja Leben in das Ganze zu bringen, vielleicht liegt es auch einfach daran das ich Frau bin und in manchen Dingen grad im BDSM die passive Rolle bevorzuge, auch wenn ich im Alltag alles andere als devot oder passiv wirke, aber wen zu haben wo man sich so richtig fallen lassen kann, wo man dahin schmelzen kann und auch oft einfach nur Spielzeug eines anderen sein, ist einfach schön….

Gab es eine ganz besonders intensive, lustige, oder auch nur ungewöhnliche Situation in deinem Leben, die einen BDSM-Kontext hatte?
Ohje, da müsst ich jetzt auf meinem Blog nachsehen, ich glaub da gabs mehrere, allerdings fällt mir jetzt spontan keine dazu ein…

Hast du mit deiner Neigung gehadert? Wenn ja, warum und wie bist du damit umgegangen?
Gehadert? Oh ja und wie oft ich gehadert habe, sehr oft sogar, grade wenn man zu denen gehört die sich gerne selbst reflektieren stellt sich auch oft die Frage obs nicht einfacher in vielen Dingen wäre ich wäre eben nicht so veranlagt wie ich eben veranlagt bin …. aber man kommt egal wie man es drehen will oder gar wenden zu einem immer selben Schluss, man ist wie man ist und das lässt sich nicht ändern, man ist der Droge BDSM und den ganzen Gefühlen die dazu gehören einfach verfallen und kommt davon einfach nicht weg, und wenn mans mal wieder ohne probiert hat, nagt doch die Sucht also gerade in mir, an manchen Tagen derartig böse als das ichs mir wünschte ich hätte jetzt sofort irgendwas in der Richtung und wenn es nur ne simple Ohrfeige wäre, vom richtigen Menschen im richtigen Moment platziert als das ich mich wieder in die richtige Richtung gerückt spüre, ohhhja, ich hadere oft und frag mich, ob ich es vermissen würde wenn ichs nicht hätte, was natürlich Quatsch ist, denn würd ichs nicht kennen würd ichs ja nicht vermissen *g*

Welche Erfahrungen hast du mit der Partnersuche gemacht?
Es ist n ganz eigenes Thema, also die Leute und Menschen wo ich sagen kann das es dann sich entwickelt hat und es dann auch gepasst hat, habe ich meist sonst wo getroffen, aber niemals im Internet, im Internet kannst des relativ knicken was suchen zu wollen, man wird entweder blöd angemacht oder angelogen oder schlichtweg dazu benutzt um die „jetzt in diesem Moment aufkommende Lust“ befriedigen zu müssen, wenn auch nicht auf meiner Seite, also diese SM Communities sind für vieles gut aber sicher nicht um passende Partner kennen zu lernen, da bist fast besser beraten, auf Events zu gehen und da Leute kennen zu lernen, am besten ist es wenn man auf Events zu etwas eingeteilt wird, da dann die Leute befriedigen sollte und so folglich und automatisch in das eine und andere Gespräch kommt, quasi Job wegen…. da lernt man potentielle Partner eher kennen als zB auf Portalen, und es ist wie halt wie bei allem, nur das Reale ist das Wahre …

Was bietest du und was erwartest du von deinem Partner?
Was ich biete? Ich glaub darüber hab ich schon mal was geschrieben, wenn auch nicht hier

Also ich biete an: devotanhänglichliebevollzärtlichemotionalgesteuertfürsorglichhumorighingebungsvollforderndgebendexperimentierfreudigrentientlaunisch

Und wer es schafft die so “harte” Schale zu knacken und den Kern zu entdecken wird dort die Sehnsucht nach Konsequenz, Unnachgiebigkeit, Zuneigung, Intensität und viel Aufmerksamkeit entdecken…

Ich erwarte vom Partner:
Suche wen mit Erfahrung, der aber auch streng und sensibel genug ist, mich handeln zu können.

SM ist Sadomasochismus ist Angst ist Schmerz ist Schreie ist Blut ist Dreck ist Tränen ist Gestank ist Ficken ist schweiss-sperma-speichelverschmierte Haut und brüllende Orgasmen. Keine hübschen Bildchen sondern dreckige, gierige Wirklichkeit. Jeden Tag. Immer wieder. Immer mehr. Süchtigmachend.

Ich will mich ausleben dürfen, brauche jedoch strikte Regeln, gegen die Ich nach Lust und Laune dann auch gerne mal, mit den Konsequenzen konfrontiert, verstoßen will und werde.

Was ist dir an deinem Partner am wichtigsten?
Also wenn ich mir etwas wünschen könnte, würde ich mir wohl ein Gegenüber wünschen das mich so nimmt wie ich bin, mit all meinen Fehlern, Ecken und Macken, ein Gegenüber das auch meine Schwächen respektiert, wo ich mich wieder so richtig und absoluten Vertrauens fallen lassen kann und dem ich meine Liebe mit ganz vielen Tränen zeigen darf …

Die restlichen Dinge wie Ehrlichkeit, gegenseitigem Respekt, und so führe ich jetzt nicht extra auf, die sehe ich als selbstverständlich an.

Willst du den Lesern noch etwas mitteilen, was hier nicht angesprochen wurde?
Hmm, also wenn ich etwas mitteilen könnte dann wohl dieses hier:
„Leute ihr habts nur das eine Leben, macht das Beste daraus, lebt euch real aus und nicht nur im Computer, Internet oder gar Euren Fantasien, denn dieses Leben ist kürzer als man glauben mag, und irgendwann ist es vorbei, und am Ende will ich niemandem wünschen das er oder sie zu bemängeln hätte sich nicht ausgelebt haben zu können!!!“

Vielen Dank für Deine Zeit und die Offenheit beim Beantworten der Fragen.
Bitte gern geschehen, hab ich echt gerne gemacht …

16.06.14 16:40

mal wieder lustlos …

Irgendwie bin ich wirklich froh das ich ab nächster Woche Montag für die darauf folgenden 2 Wochen zu dem Kurs muss, diesem Profiling da, wo ich dann am Ende eventuell weiss wie es beruflich mal wieder weitergehen könnte.

Denn so dieses Nichts müssen ist nervig, und ich allein bekomm einfach für mich den Arsch ned hoch, und da ich niemanden hab den ich bemuttern kann oder antreiben, als das ich aus diesem Fremd antreiben selbst wieder Antrieb bekomme…

Ein Teufelskreis.

Ab Montag 2 Wochen früh aufstehen, dann da dort sein bis etwa 15:00 Uhr und dann am nächsten Tag das selbe wieder.

Hauptsache was zu tun, wieder irgendwas hoffentlich sinnvolles machen, und vor allem mal wieder etwas müssen.

Nix müssen ist schön bis es dir derartig auf den Keks geht, das ab und an müssen fast schon Urlaub ist, Urlaub vom nie was müssen müssen…

Egal, werd mich jetzt mal fertig anziehen dann sollt ich noch zur Apotheke und eigentlich hätt ich noch anderes zu erledigen aber siehe oben, ich hab einfach keine Lust und vor allem ganz wichtig, nochmals siehe oben, ich muss ja nix.

Woran das nun liegt das ich so Antriebs und Lustlos bin, weiss ich nicht so genau vermute aber mal das es am nicht mehr einnehmen von Androcur liegt, denn als ich das noch regelmässig nahm da war ich wie ne summende Dauernd vibrierende Batterie und stand immer unter Strom und gabs was zu erledigen hab ichs sofort gemacht weils mich sonst innerlich zerrissen hätte.

Aber seit ich davon ja weg bin weil ichs nicht mehr brauche, seit dem merk ich diese Antriebs und Lustlosigkeit, und des ist schlimm, und ich finds furchtbar.

Könnt dauernd schlafen, und des ist erst recht fatal weil ich ja eigentlich was zu erledigen hätte aber es macht mich einfach nicht an…. *argz*

Nebenbei ich zock immer noch DCUO hab wieder die eine und anderen Videos dazu fertig gemacht die aktuell noch hochladen und dann noch n schnelles Selfie auf meinem Balkon geschossen …

Bin ja gespannt ab nächster Woche ob mich wer aufgrund meiner Homepage erkennt, man weiss ja nie wer sich wo im Internet so herum bewegt und mich ja erkennen könnte und vor allem genau das was ich ja immer schon haben wollte, den Zusammenhang weiss zu meinem Gesicht und meinen Neigungen.

Wobei ich ja heute des alles eher anders sehen würde, ich würds nicht mehr so grossartig an die grosse Glocke hängen, man verändert sich eben, und dieses „ich bin da“ Feeling ist einfach nicht mehr so stark vorhanden wie früher, also ich kann auch einen gewissen Mangel an Selbstbewusstsein an mir erkennen der sich langsam aufbaut.

Das war früher auch anders, also vor der OP, die Psyche ist echt n Hund, die verändert sich aktuell schleichend aber irgendwie fatal.

DCIM100MEDIA

 

17:50

Apotheke war ich zumindest schon, aber ich muss da morgens nochmals hin, habs mir ja fast schon gedacht gehabt, aber mei ned schlimm, so hab ich nen Grund aufzustehen …

Hab dann nochmals 2 Selfies gemacht, na ja es waren schon mehr, aber die beiden fand ich am besten getroffen und was extrem auffällt im Vergleich zu früheren Bildern, ja meine Titten sind nochmals gewachsen, aber an mir wächst momentan ja alles, also ich nehm überall proportional zu, auch am Bauch wo es mich natürlich, wie könnte es anders sein am meisten stört, aber des gehört wohl dazu wenn man immer mehr Frau wird.

Natürlich guck ich immer noch neidisch auf die jungen Hühner mit ihren possierlichen Gestalten und den flachen Bäuchen, aber es ist zumindest ein schwacher Trost das es ihnen auch so ergehen wird wenn sie mal die 40 überschritten haben, und so manche Zone an Bindegewebe ihre Straffheit verliert, wenn man nicht unbedingt auf die Ernährung achtet und unglaublich viel Sport betreibt…