Archiv für die Kategorie ‘Allgemeines’

04. 05. 2017 12:15

Warum heisst der Stuhl, Stuhl? und nicht Tisch?

Diese Frage habe ich mir früher schon gestellt, denn wer hat festgelegt das egal welches Wort nun eben dieses und jenes bedeutet und auch dessen Wertung erhält?

Erlebnis zum Beispiel, bei einem Erlebnis kann man an ein schönes also positives Erlebnis denken oder auch an ein negatives also schlechtes Erlebnis denken, aber warum heisst das Erlebnis, Erlebnis?

Warum heisst der Stuhl auf dem wir sitzen Stuhl?

Warum sitzen wir an einem Tisch, und warum heisst der Tisch, Tisch?

Wer hat diese Wertigkeit eigentlich definiert, und vor allem wann, durch wen, und warum überhaupt?

Warum ist die Farbe Grün, warum denn eigentlich Grün und warum sagen wir zu Grün, Grün?

Wenn man sich jetzt die Frage stellt, warum ich diese Fragen stelle, die vermutlich die wenigsten interessieren, über so alltägliche Banalitäten die so normal und selbstverständlich in unser Bewusstsein übernommen wurden, dann kann ich das schlicht und einfach beantworten.

Es geht um eine Sache die aktuell im Internet kursiert, über die Hetze und natürlich auch das unreflektierte Schubladen Denken mancher die eben anders nicht denken, oder weils einfach ist so zu denken?

Keine Ahnung, vielleicht ist es diesen auch einfach egal?

Ich weiss es nicht, ich weiss nicht wie Menschen ticken, wie Menschen funktionieren und überhaupt, ich weiss vieles nicht.

Ich weiss nur wie ich ticke und funktioniere und weiss auch desweiteren das es viele da draussen geben wird die nicht verstehen worüber ich so nachgrübeln kann, wie zB den Stuhl oder den Tisch und warum der Stuhl, Stuhl und der Tisch, Tisch heisst.

Ich grüble vermutlich zuviel, bin eine Grüblerin, die sich über Dinge aufregen kann, über die manche sich gar nicht aufregen wollen oder gar können weil aus welchen Gründen auch immer.

Jedenfalls geht es hierbei um das Buch und Rezension von Frau Mithu Sanyal und deren An- sowie Einsichten zu gewissen Dingen.

http://www.sanyal.de/

Ganz übel verrissen wurde dann allerdings ihr Buch und ihre persönliche Ansichten zu der doofen Sache mit der Vergewaltigung, und da kommen wir dann wieder zum Thema Wortwahl und deren Bedeutung.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/opfer-von-vergewaltigung-als-erlebende-bezeichnen-14892468.html

Also ein Opfer ist kein Opfer mehr sondern eine Erlebende, also die Vergewaltigung ist dann ein Erlebnis, also siehe oben, positives schönes Erlebnis, negatives schlechtes Erlebnis.

Irgendwo in einem der Artikel die ich unter anderem auch gelesen habe, steht auch drin das man zB einen Autounfall, der ja ein unschönes Erlebnis ist auch nicht als Vergewaltigung ansieht, auch wenn eigentlich der Sinn wie Inhalt dem voll und ganz entspräche denn ein Autounfall, mit vielleicht tödlicher Folge den man aber selber auch noch überlebt hat und den Verlust eines lieben Freundes oder Freundin miterleben „durfte“ ist ja in dem Fall ja auch kein Erlebnis, es ist eher eine Vergewaltigung des eigenen selbst, und man selber wäre hier ja auch ein Opfer der Umstände, aber nein hier ist es keine Vergewaltigung und man ist kein Opfer, sondern man hatte ein unschönes negatives Erlebnis.

Vielleicht ist ja jetzt dem dümmlichsten VollBatzVollpfosten aufgefallen das dies alles nur eine Frage des Wortspiels und natürlich auch der Wertung des Wortes selbst ist.

Warum heisst der Stuhl, Stuhl? Warum Tisch, Tisch?

Warum ist eine Vergewaltigung böse aber ein unschönes Erlebnis nicht so böse wie die Vergewaltigung selbst?

Ich glaube nicht das es Frau Mithu mit dem Erlebnis an sich nicht darum ging eine böse Tat zu beschönigen, sondern viel mehr darum die Wertung zu verändern in dem man eben aus dem Opfer einer Vergewaltigung zu einer Erlebenden macht, ob diese das uncool fand in dem Moment oder es sie für ihr restliches Leben traumatisieren wird sei dahin gestellt.

In diesem Sinne einen schönen Wertfreien Tag.

 

 

 

16.03.2017 16:16

Lang ist es her …

… als ich hier was schrieb, die Motivation zu bloggen fällt Stück für Stück flach.

Dinge mit zu teilen auch, nicht das es da nichts gäbe, mir fehlt einfach die Motivation und vor allem die Muße.

Seit ich wieder mehr am fotografieren bin, auf diversen Events meine Bilder mache, wird meine Fotoseite https://xanthiad.com/ einfach viel mehr forciert als diese hier.

Vielleicht ändert sich das ja wieder, aber aktuell eher nicht.

Ach ja, ich hab mich seit letztem Jahr für Glatze entschieden, und ich habe einen Nasenring *g*

Genau die Dinge die ich mal für Erstrebenswert erachtet hatte als ich noch einen gewissen HW und debrisx forciert hatte.

Allerdings hat sich auch geändert das ich mich für das ausleben von BDSM auch nicht mehr so interessiere wie früher, man wird halt älter, man verändert sich eben auch, und die Dinge die man als Wichtig erachtet verändern sich zu anderen Dingen die wichtiger erscheinen.

Den Zigarren bin ich übrigens treu geblieben *g*

Hier noch paar aktuellere Bilder, aus der letzten Zeit und dann wirds das wohl wieder für eine geraume Zeit gewesen sein.

01.11.2016 17:00

Oh du fröhliche was bin ich heute wieder motiviert …

Sollt noch was arbeiten gehen und kann mich mal wieder wie üblich nicht aufraffen, jedesmal derselbe Mist.

Aber eines ist zumindest positiv, die Bilder der letzten Dirty Beats am 29.10.2016 sind fertig abgearbeitet und online, na wenigstens etwas…

Die Bilder dazu findet man auf

https://xanthiad.com/2016/11/01/bavarian-fetish-dirty-beats-oktober-2016/

Der Ordner ist wie üblich Passwort geschützt, anders ist es einfach nicht machbar, aber das Thema ist abgehakt, also nur noch aufraffen und meinen Job von heute abhaken.

Und die restliche Woche hab ich dann vermutlich frei.

Muss eh die Tage dann beim DeMasK in München vorbei schauen, ich hab da nämlich so einen Kalender den ich von Anna Rose bekommen hab, den ich da abgeben soll.

Cool wars auf de Fete mal wieder, auch wenn ich zugeben muss, das ich an dem Abend nicht so ganz motiviert war, eine Woche ausserhalb ist zwar schön und gut, und man könnte sich daran auch gewöhnen, aber daheim, mit den Möglichkeiten die man daheim eben hat, ist es doch am schönsten.

Und ich brauch mal wieder ein wenig Zeit für mich ganz alleine.

Gestern war ich mal wieder beim Tabak Sommer, hab mir ne gute Zigarre gegönnt, hab die Ruhe genossen und paar Bilder geschossen, die ich hier auch gerne zeigen kann.

Aktuell hab ichs ja arg mit HDR Bildern, die Möglichkeiten sind fabulös und Spass macht es auch.

So das wars dann fürs erste ….

 

01.11.16 11:55

Der pure Wahnsinn GEMA vs. Youtube ….

Und Youtube hat gewonnen, endlich kann man die ganzen Videos die früher nicht abspielbar waren offiziell auf Youtube angucken ohne das die GEMA den Finger drauf hat.

ENDLICH kann man meine Videos aus meinen guten War Thunder Zeiten offiziell angucken, ohne via Browser Apps tricksen zu müssen.

Ein guter Sieg für die Menschheit …

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

22.10.2016 16:08

Ab morgen wieder @ AlterPic Headquarter

Lange her, mein letzter Eintrag, lange her mein letzter Besuch bei Anna und Uwe Rose.

Aber endlich ist es wieder so weit, ich freu mich schon wie Bolle, wieder draussen am Land, abseits von allem, umgeben mit wunderbaren Menschen, und abgeschieden von all den Dingen mit denen man jeden Tag bombardiert wird.

Das beste daran eine Woche lang kein Internet, natürlich kann ich auch mit den Macs von Anna oder Uwe online gehen um Nachrichten abzurufen, aber einfach ein paar Tage ohne auszukommen ist Erholung pur.

Und auch 1 Woche kein Facebook, keine blöden Beiträge über Killerclowns die angeblich Menschen angefallen haben ….. bla bla bla und nochmals bla

Ich mag Clowns, egal was für eine Sorte, ob lustig, traurig oder gar gruselig, oder gar erotisch, genauso wie ich den Joker mag, der genau genommen auch ne Art Clown ist, aber komischerweise regt sich beim Joker keiner drüber auf das der gruselig ist und Menschen, wenn auch rein fiktional kalt gemacht hat *g*

Ich werde 1 Woche lang mit meiner Kamera unterwegs sein, den langlebigen Akku meines neuen Land Rover Handys geniessen, massig Mucke hören, denn dafür isses ja da und brauche nicht alle 24 Stunden eine Akku Ladung weils sonst nicht mehr geht.

Kein Internet am Handy, ich hatte es mir ja schon öfters überlegt, aber die Frage ist doch immer die selbe.

Brauche ich das wirklich? Oder meine ich es zu brauchen weils so unglaublich bequem ist, es zu haben?

Und damit ist die Frage schon beantwortet, es ist bequem es zu haben, nicht weil man es braucht weil man ohne nicht auskommen kann.

Heute bei einer Meldung, als ich las das wer angepisst ist weil kaum neues Smartphone, sein Whatsapp nicht geht, also ich kenns ja ohne, weil ichs nicht brauche, zudem würd mir das Gepiepe das eine neue Meldung rein gerauscht ist, unglaublich auf die Nerven gehen, hat ein anderer Freund gemeint, es gehe darum auf etwas zu verzichten an das man sich gewöhnt hätte, und das wäre in etwa ähnlich wie wenn man mir etwas wegnehmen würde an das ich mich gewöhnt hätte, Zocken zB oder Facebook.

Auf Facebook könnte ich verzichten, Zocken? Eher nicht, wir haben früher schon gezockt als wir keine Computer hatten, mit Karten zB. oder Brettspielen, oder fangen oder sich verstecken und suchen, das ist alles Spielen, also quasi Zocken.

Man hat sich getroffen auf ein Eis, hat die Sonne genossen, hat sich auf die Gespräche eingelassen und war nicht Sklave oder Sklavin der eigenen Technik, die man sich an den Hals gehängt hat und dann verzweifelt ist weil man es nun nicht mehr hat.

Ich werde immer wieder belächelt wenn ich mein neues Handy herzeige, und drum belächelt weil es so ein Knochen ist.

So wie die ersten Handys, ich kann mich noch gut daran erinnern, mein erstes Siemens S6, das war auch ein Knochen, es war schön es zu haben, aber um Leben zu können habe ichs nicht gebraucht.

Internet hat viele Möglichkeiten geschaffen, aber auch viel geschaffen das man wirklich nicht braucht, und Technik die dazu geschaffen ist das Leben nicht nur zu erleichtern sondern auch noch dazu verpflichtet sich darum dauernd zu kümmern wie ein Smartphone und deren Apps, ist so ähnlich sinnlos wie früher als man sich dann ein Tamagotchi angelacht hat und man total vernarrt versucht hat, dieses virtuelle Leben zu befriedigen, und so war es früher eben ein Tamagotchi und heute sind es eben Smartphones.

Wenn ich im Bus sitze oder in der Tram, oder S-Bahn dann sehe ich zwischenzeitlich 8 von 10 die nur noch die Realität wahrnehmen in einer Grösse von einem Smartphone, das menschlich und zwischenmenschliche rum herum, wird gar nicht mehr wahrgenommen, mich erinnert dies ein wenig an eine Gehirnwäsche.

Vermutlich ist dem auch so.

Mit meinem neuen Handy das diesen Mörder Akku hat, und mit dem ich ja auch Musik hören kann, ganz ehrlich ich hatte lange Zeit die Hoffnung das man ab und an noch in ein Gespräch verwickelt wird, wie ichs zB von vor mehr als 10 Jahren hier in München kenne, wo man in der Tram oder im Bus angesprochen wurde und dann auch noch das eine und andere amüsante Gespräch haben durfte, aber seit die Menschheit nur noch Sklave von der Technik, namens Smartphone ist, kommt man nicht mehr ins Gespräch, also wozu mit allen Sinnen aufmerksam sein wollen, ergo Kopfhörer auf und mit vollen Bässen die Musik ins Gehörzentrum hämmern lassen, und so komme ich zumindest wieder dazu, laut gute Mucke hören zu können, denn daheim gehts ja nicht, es gibt immer wieder irgendwelche Deppen von Nachbarn die sich gestört fühlen könnten.

Man wird zu einer gewissen Gleichgültigkeit erzogen, langsam und stetig wie beständig, nur noch sich dafür interessieren was dich alleine betrifft, das drum herum? Arschlecken….

So und nun mal was anziehen, dann zum DeMasK fahren, danach muss ich noch nen Wisch bei JC einwerfen, und dann langsam aufs WE und die kommende Woche freuen….. wo Menschlichkeit noch wichtig ist und nicht das Smartphone weils mal wieder gepiept hat, oder gar Whatsapp geschrien weil mal wieder wer was auch welchen Nonsens weiter leiten hat müssen….

 

29.09.2016 11:06

Und täglich grüsst das „Null Bock“ Tier …

Ab und an was arbeiten, grad soviel das man leben kann, wäre doch die optimale Lösung, oder nicht?

Eigentlich schon so täte ich meinen, diejenigen die viel Geld haben wollen und sich alles leisten was sie sich wünschen sollen dann eben arbeiten bis zum Herzinfarkt und die anderen die weniger arbeiten wollen, arbeiten dann eben weniger und können sich dann folglich auch nur das leisten das sie tatsächlich brauchen, um Leben zu können, das Leben geniessen können.

Stattdessen ist die Welt darauf ausgerichtet zu arbeiten bis zur Rente, jeden Tag malochen minimum 8 Stunden wenn nicht mehr um dann wenn man 65 ist, oder gar älter endlich in den Ruhestand gehen zu können um dann mit einer Rente abgespeist zu werden, die einfach nur lächerlich ist.

Man wird also so lange man gewillt ist Leistung zu erbringen in mehrfacherweise ausgezuzelt wie eine Weisswurst und wenn am Schluss nix mehr drin ist in der Haut, wirst eben in den Ruhestand entsorgt, und da dann ja nichts mehr beiträgst zum „Höher, schnell und weiter“ bekommst eben passend zum nichts mehr beitragen einen Minibeitrag der zum Leben vermutlich nicht reicht, weil man ja bis dorthin mehr Geld gewohnt war.

Ich stelle mir das schon recht übel vor, da hast gut verdient, hast gut gelebt und dann von heute auf morgen, hast du monatlich nur noch einen Bruchteil davon, und wenn du dir in den Jahren ned grad ne schöne Summe angespart hast, kannst dir dann nichts mehr leisten, keine teuren Autos mehr, keine teuren Urlaube mehr, und viele andere Freuden die man sich mit genügend finanziellen Mitteln leisten hat können werden dann auch wegfallen.

Wenn nicht bei allen, aber bei den meisten sicherlich.

Wenn ich so weiter mache wie bisher, kann ich ungetrübten Auges in den Ruhestand gehen und für mich ändert sich nichts, denn ich muss ja nicht von volle Pulle arbeiten, von einem Tag zum nächsten auf „ich mache gar nichts mehr“ umsteigen, ich empfinde dieses „genauso viel arbeiten, wie man meint arbeiten zu wollen“ ist die richtige Lösung.

Nur leider ticken anderer Leute Uhren einfach anders als die von mir, und der Konkurrenz Druck besteht auch immer und juhu wir befinden uns wieder in der saugenden Spirale entweder mithalten zu können oder nichts haben.

Es gibt keinen güldenen Mittelweg, es gibt immer nur ein ganz oder gar nicht.

Was ja an sich recht gut zu mir passen würde und ich die letzten Jahre zu oft schon gedacht habe, wie schön es wäre endlich mal einen angenehmen Mittelweg zu finden, aber selbst wenn ich den finden würde, würde man mit dieser Einstellung im Weisswurst Auszuzel Tornado, kläglich untergehen, also ganz oder gar nicht.

Gar nicht ist mir aber zu fad und ganz mag ich nicht mehr, also wurschteln wir uns weiterhin durchs Leben, und dann irgendwann wenn man sich wieder zu sehr hinein gesteigert hat gibts wieder die gesundheitliche GnackFotzn und man liegt wieder da auf der Reserve Bank und darf untätig zusehen ….

Aktuell hab ich ja massig zu tun, was ich ja gut find, aber es kotzt mich an das ichs jeden Tag machen soll, so 2 oder 3 Tage die Woche mal so 3 bis 4 Stunden arbeiten wäre total Klasse, also für mich, ich brauch ja ned viel, ich will auch ned viel, einfach nur so viel das es zum Leben reicht…..

Wobei ich schon auch differenzieren muss, von welcher Sorte Arbeit wir hier sprechen, also körperliche mittel bis schwere Arbeit, da reichen mir die oben genannten Tage und Stunden, wenns mehr sein sollten dann wohl so geistiges Zeugs, oder Arbeiten am PC, oder Bilder bearbeiten oder was auch immer eben, aber auch da nicht 8 Stunden pro Tag, das wäre mir auch zu much.

Wie ich schon letztens einer ehemaligen Kursmitstreiterin erzählte, die mir dann wiederum erzählte wie gut ihr diese Schulung getan hat, und welche berufliche Chancen sie daraus ziehen konnte, das es zwar ätzend war bis zur jetzigen Vollzeit Stelle, aber sie hat es geschafft und ist glücklich damit.

Und dann musste ich für mich mal wieder aufs neue feststellen das ich das nicht mehr könnte, jeden tag denselben Job in der selben Firma, mit den selben Mitarbeitern, jeden Tag malochen, klar ich würde gut verdienen, und könnte mir viel Zeugs leisten, aber ich wäre wieder drin in dieser Weisswurst-Auszuzel-Mühle ….

Und ich musste auch feststellen das mich das anödet, und das ich Abwechslung brauche, es kann mal eintönig sein, es kann mal anstrengend sein, es kann mal aufregend sein, oder auch mal was mit Verantwortung, oder tief in einem Loch, oder auch mal hoch oben, aber es muss abwechselnd sein und kreativ sollte es auch sein, also immer wieder mal was anderes, was neues, nicht immer das selbe, und nicht nur körperliche Belastung, da dann meine Venen wieder halb am explodieren sind, und wo das hinführt kenne ich zu genüge und so scharf bin ich darauf wahrlich nicht.

Aber welcher Job bietet all das? Und dann noch nicht mal Vollzeit? Da kannst ja nur Selbständig werden, oder Künstler, oder Tausendsassa, oder eine MultikultiVielfalts-Weisswurst, wo man gar ned weiss an welcher der mehreren Anfänge und Enden man anfangen soll mit dem auszuzeln.

Na ja egal, ich werde meinen Weg schon noch finden, und jetzt gönn ich mir meinen zweiten Kaffee, und dann noch nen Stumpen dazu und dann gehts mal wieder los zur Baustelle und dann werd ich wieder Uniflott verspachteln und schauen das ich endlich mal zum Ende komm, denn ich habe nach nun 3 Tagen, jeden tag dort schon wieder den Drang des davon laufen wollens, weils halt wieder jeden Tag ist und ned ab und an mal, und jeden Tag kotzt mich einfach masslos an …..

bild173

Na ja was solls, ich wünsch noch nen schönen Tag 😉